Wohnmobiltour mit Hunden durch Dänemark

Auf unserer Wohnmobiltour durch Dänemark hatten wir auch zum ersten Mal unseren knapp 4 Monate alten kleinen Rüden „Naish“ mit an Bord. Naish hatte bereits vieles während seiner ersten Lebensmonate gelernt, was uns sehr zuversichtlich machte, dass auch er diese Reise würde genießen können: Am wichtigsten war uns, dass Naish auch auf Reisen ausreichend Ruhe und Schlaf bekommen würde.

Naishs Kuscheldecke erleichterte ihm zunächst den Abschied von seiner Mama Helmi, seinen Geschwistern, Tante Biene und seiner liebevollen Züchterfamilie. Seither ist sie seine Schlafkuscheldecke und selbstverständlich auch auf Reisen immer dabei

Die vielen neuen Eindrücke müssen ja verarbeitet werden. Bei Überforderung oder Schlafmangel muss man mit einem generell gesteigerten Erregungslevel rechnen. Das wäre für uns alle keine schöne Reise geworden.

In Dänemark gehören Fähren zum Alltag. Es gibt extra Bereiche, in denen Hunde während der Überfahrt erlaubt sind

So hatten wir bereits vom ersten Tag an begonnen, seine Box für den Transport im Wohnmobil als Wohlfühlzone im Haus aufzubauen (Ausführliche Informationen, wie man so etwas macht, findet Ihr in einem separaten Artikel zum Thema hier). Mittlerweile genoss er es sehr, in der Box zu schlafen oder ganz einfach nur zu ruhen. Die Transportboxen verstauen wir aus Platzgründen normalerweise in der Heckgarage, sobald wir unser Ziel erreicht haben.

Sobald das Wohnmobil zum neuen Zuhause und zur sicheren Basis geworden ist, ist es ideal zum Kennenlernen von neuen Umgebungen und zum Aufbau von Umweltsicherheit

Für Naish ließen wir diese jedoch zunächst an ihrem Platz, damit er sie bei Bedarf wie gewohnt auch in seinem neuen rollenden Zuhause aufsuchen könnte. Naish fand sehr schnell geeignete Wohlfühlplätze in seinem neuen „Appartement“, so dass wir nach 10 Tagen die Box, wie gewohnt, in die Heckgarage räumen konnten.

Bei Sonnenaufgang im Nationalpark Thy direkt am  Nystrup Camping Klitmøller

Unseren Tagesablauf passten wir bereits eine Woche vor der Abreise leicht an den geplanten Ablauf auf Reisen an: Eine große Morgenrunde mit den beiden Hunden bei Sonnenaufgang vor dem Frühstück und eine kleine „Pipirunde“ kurz vor der Abfahrt am späten Vormittag, so dass die beiden die Fahrt komplett verschlafen konnten.

 

Sturm und Regen an der Ostsee

Unsere Route wurde diesmal nicht nur von unseren Bedürfnissen und den Wetterverhältnissen bestimmt, sondern insbesondere auch von Naishs Befindlichkeit. So entschieden wir uns am nördlichsten Punkt Dänemarks, wo die beiden Meere Skagerrak und Kattegar aufeinandertreffen, bei Starkregen und Wind gegen eine Weiterfahrt, weil Naish Probleme hatte, zur Ruhe zu kommen. Er brauchte einfach Zeit, seine neuen Eindrücke zu verarbeiten: Tote Seehunde und jede Menge Wasservögel am Strand und Wildschweine in den Dünen.

 

Tourstart Insel Rømø mit Stellplatz direkt am Naturschutzgebiet

In den ersten Tagen fragten wir bereits beim Check in nach Stellplätzen mit direktem Zugang zu den Wanderwegen oder dem Strand. Häufig gibt es nur wenige Slots, von denen aus man die Campingplätze verlassen kann. Wir wurden überall herzlich empfangen und die Hunde waren immer Willkommen. Auf einigen Campingplätzen wurde für mitreisende Hunde sogar keine extra Gebühr erhoben.

Blue musste natürlich alles ausprobieren, was da in dem Freilaufgebiet so rumstand

Premiumplätze verfügten über Hundeduschen und eingezäunte Freilaufflächen. In Blavandshuk auf dem Superior Camping & Resort an der Westküste Jütlands gab es sogar einen Agility Parcour.

Morgens am Strand vom Surferparadies Klitmøller / Cold Hawaii an der Westküste

Wir waren im September in der Zwischensaison unterwegs und je weiter wir die Westküste Richtung Norden fuhren, desto leerer wurde es. Die Hunde waren wegen der Leinenpflicht in Dänemark ständig mit langen Schleppleinen gesichert, hatten jedoch immer wieder ausreichend Gelegenheit zu flitzen und zu spielen, weil wir oft völlig allein waren. Hundebegegnungen verliefen immer völlig entspannt, obwohl alle Hunde angeleint waren. Damit hatte ich nicht gerechnet.

Zum Abschied traumhafter Stellplatz in Maribo direkt am Vogelschutzgebiet auf der Insel Lolland, in der Nähe des Fährhafens Rødbyhavn / Puttgarden (Fehmarn). Hier sind mitreisende Hunde kostenlos

Ich frage mich wirklich, was wir in Deutschland falsch machen und warum bei uns Hundebegegnungen und Leinenaggression so ein Thema sind. Ein wenig mehr Gelassenheit würde uns allen doch gut tun:) Klar gab es auch Momente, in denen wir eher als „Zughundeschule“ unterwegs waren…aber diese gibt es zu Hause auch.

Im Text sind Partnerlinks von Amazon verlinkt. Wenn Ihr bei einem von meiner Seite weitergeleiteten Click einen Artikel bei Amazon bestellt, erhalte ich eine kleine Provision. Die nachfolgenden Buchempfehlungen sind ebenfalls Partnerlinks von Amazon:

Unsere Tour haben wir mit folgenden Büchern vorbereitet:

Unterwegs haben wir das Navigationsgerät Garmin Camper genutzt. Das Gerät kann mit den Fahrzeugabmessungen programmiert werden und enthält eine umfangreiche Campingplatzdatenbank: