Über mich

Iris Esser

„Hundetrainer“ ist im Grunde eine völlig falsche Berufsbezeichnung. In erster Linie vermitteln wir vor allem den Zweibeinern im Mensch-Hund Team Wissen und Techniken. Es ist ein wenig mit der Arbeit eines „Dolmetschers“ vergleichbar. Nur noch sehr viel lebendiger, finde ich. Man benötigt enormes Fachwissen und Einfühlungsvermögen, um beide, den Hund und seinen Menschen, zu begleiten und zu entwickeln. Die Ausbildung und Entwicklung von Menschen hat mir schon früh sehr viel Freude bereitet. Während verschiedener Tätigkeiten sowohl im operativen Personalwesen, als auch in der Personalentwicklung wurde der Grundstein für mein Interesse an Lernprozessen und Motivation gelegt. Hundetrainer zu sein ist für mich mehr als ein Beruf; es ist meine Leidenschaft. Meine Liebe zu den Hunden, meine Interesse für Sprache und alle Facetten der zwischenmenschlichen Kommunikation, mein Bedürfnis, mich vorwiegend in der Natur aufzuhalten und die Freude an der Entwicklung von Mensch und Hund; all das darf ich als Hundetrainer ausleben.

Mit dem Ziel, mehr über das Verhalten und Kommunikationsrepertoire unserer Haushunde zu erfahren, absolvierte ich zunächst bei den Norwegischen Hundetrainerinnen Turid Rugaas (Calming Signals) und Ann Lill Kvam (Nosework) eine Ausbildung zum International Dog Trainer. Diese Ausbildung eröffnete mir einen ersten Einblick in die Welt aus Hundesicht. Ich lernte, wie man Hunde mit einfachen Mitteln artgerecht beschäftigt und ihren Bedürfnissen entsprechend in unsere heutige Gesellschaft integriert. Meine Abschlussarbeit dieser Ausbildung veröffentlichte ich 2011 in dem Buch „Folge mir, mein Freund“.

Leben und Lernen sind untrennbar miteinander verbunden. Auch ich lerne ständig, bilde mich kontinuierlich mit Freude weiter und liebe den Austausch mit geschätzten Kollegen.

Mein umfassendstes und spannendstes Projekt ist derzeit ein Aufbaustudium bei Cumcane unter der Leitung von Dr. Ute Blaschke-Berthold und Dieter Degen zum Verhaltenstrainer. In dieser Ausbildung kann ich meine Philosophie vom Miteinander von Mensch und Tier mit neuesten wissenschaftlichen Kenntnissen verbinden sowie mich selbst und meine Fähigkeiten im Umgang mit Lebewesen enorm weiterentwickeln.

5 Jahre lang unterstützte ich Menschen und ihre Hunde auf ihren gemeinsamen Wegen. Viele kleine, aber auch große Probleme konnten wir sehr schnell allein durch Aufklärung, artgerechte Beschäftigung und Änderung des Tagesablaufes lösen oder aber entschärfen. Auf dieser Grundlage konnten wir dann mit gezieltem Training aufbauen. Fast alle Hundehalter, die mich um Hilfe wegen „Problemverhaltens“ baten, hatten sich sehr um ihre Hunde bemüht, zum Teil bereits viel Geld investiert und regelmäßig Hundeschulen besucht.
Mit diesem Blog möchte ich Hundehaltern eine Informationsplattform und ein wenig Orientierung im Dschungel der Methoden, Aktivitäten und Philosophien bieten.

Ich möchte vernetzen, nicht polarisieren.

Ich möchte Euch die Welt aus Hundesicht ein wenig näher bringen und Euch zeigen, wie das glückliche Zusammenleben mit Eurem Hund gelingen kann.
Ich möchte Euch Trainer vorstellen, die sich an den Bedürfnissen und dem Blickwinkel von Hunden orientieren und über das entsprechende Hintergrundwissen verfügen, Euch individuell, auch bei Problemverhalten, zu unterstützen.

Ich werde Euch besondere Bücher präsentieren.

In meinen Hobbies spiegelt sich meine Liebe zum Leben und zur Natur wieder. In meiner Freizeit bin ich draußen unterwegs: Wandern, Schwimmen, Skifahren und Windsurfen (mittlerweile nur noch in türkisblauem Wasser und bei optimalem Wind). Nach vielen Jahren habe ich, dank einer wunderbaren Lehrerin, endlich zu den Pferden zurückgefunden.  Erst kürzlich habe ich Lu Jong (tibetanisches Heilyoga) für mich entdeckt (wahrscheinlich erst jetzt, weil man es meist zunächst in geschlossenen Räumen lernen muss 🙂 ). Die verschiedenen Übungen helfen uns modernen Menschen wieder eine Beziehung zu der uns umgebenden Natur und ihren allumfassenden Zusammenhängen zu entwickeln und unseren Körper, Geist und unsere Energie in Balance zu bringen.

1968 geboren in Brühl bei Köln, lebe ich heute gemeinsam mit meiner Familie im französischen Lothringen, grenznah zu Saarbrücken.

Unser Zusammenleben bereichern, neben zahlreichen Kleintieren, derzeit:

„Layla“ – unsere sehr sensible, mittlerweile 9jährige, Australian Shepherd Hündin

„Blue“ – sein Name ist Programm: unser junger blue merle Australian Shepherd Rüde, der das Wasser genauso liebt, wie wir 🙂

„Vipérine“ – eine selbstbewusste und in sich ruhende Rocky Mountain Horse Stute – das Seelenpferd unserer jüngsten Tochter 🙂

Ab Frühjahr 2020 starte ich mit einem neuen Hundeschulkonzept:)

Menü